BiB und die geplante Umgehungsstraße, 10-Jahre später!

Vor mittlerweile 10 Jahren hat sich BiB (Bürger informieren Bürger)gegründet um gegen die damals geplante Trassenführung der Westumfahrung von Dormitz zu kämpfen.
Nach wie vor sind wir ein lockerer Zusammenschluss von Dormitzer Bürgern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alle Bürger von Dormitz ohne politische oder vereinsgeprägte Einfärbung möglichst umfassend und neutral zu informieren.

Unser Ziel war damals nicht, die Umfahrung prinzipiell zu verhindern, sondern, mit Rücksicht auf die Lärm- und Abgasbelastung der Anwohner der Hauptstraße, die Trassenführung umweltverträglicher zu gestalten. Dank der vielen Einwendungen der Dormitzer Bürger wurden unsere Forderungen weitgehend in den neuen Plänen für die Umgehungsstraße erfüllt, die aktuell in der Gemeinde zur Besichtigung ausliegen.

Dann müsste doch jetzt alles gut sein.

Nicht ganz.

Es sind 10 wichtige Jahre ins Land gegangen.
In dieser langen Zeit hat sich auch zum Thema Umgehungsstraße vieles geändert:

  • Zum damaligen Zeitpunkt waren die Planungen der Südumgehung Uttenreuth und Weiher in vollem Gange. Heute ist diese Planung beendet. Die Südumgehung wird nie kommen.
  • Die umweltpolitische und wirtschaftliche Landschaft hat sich rasant in Richtung Elektromobilität bewegt. Autos, die man nicht mehr hört und die keine Abgase mehr produzieren, entlasten die Dormitzer Hauptstraße in den kommenden Jahren zunehmend.
  • Flüsterasphalt macht den Verkehr leise. Dass das geht, zeigt der Straßenumbau in Weiher. Die Hauptstraße in Dormitz würde hierdurch lärmentlastet.
  • Es wird über eine 365 EURO Ticket für den öffentlichen Nahverkehr diskutiert. 1 EURO pro Tag für das Busfahren. So macht man öffentlichen Nahverkehr attraktiv.
  • Der Ost-Ast der Stadtumlandbahn (StUB) ist in reger Diskussion. Die Trassen für die Umsetzung der StUB sind in allen Flächennutzungsplänen der östlich von Erlangen gelegenen Gemeinden und Märkte seit Jahrzehnten frei gehalten worden und stehen für eine Umsetzung zur Verfügung.
  • Schüler gehen wöchentlich auf die Straße, um die Politik wachzurütteln und den Klimaschutz ernst zu nehmen.
  • Das Bürgerbegehren «Rettet die Bienen» zeigt durch die sehr hohe Beteiligung der Bürger, wie wichtig diese Themen in der Zwischenzeit geworden sind. Die Staatsregierung gießt aktuell aus den Forderungen dieses Bürgerbegehrens eine Gesetz.

Diese Themen der letzten 10 Jahre haben uns von BiB dazu bewegt, aktuell die gesamte Umgehungsstraße in Frage zu stellen.

Die Umgehungsstraße hängt heute sozusagen in der Luft, da der Anschluss an die Südumgehung Weiher – Uttenreuth definitiv nicht umgesetzt wird und die Planungen 2012 eingestellt wurden.
Alleine dieser Umstand macht den Sinn der Umgehungsstraße fragwürdig.

Die Entlastung der Dormitzer Hauptstraße kann durch Flüsterasphalt und der vor Ort abgasfreien Elektromobilität gewährleistet werden.

Die Stadtumlandbahn kommt vielleicht auch zu uns und das Bürgerticket 365 EURO pro Jahr bringt Bürger zum Busfahren, für die dies früher unattraktiv oder zu teuer war.

Bitte formulieren Sie Ihre Einwendungen gegen die geplante Umgehungstraße bis zum Ablauf der Einwendungsfrist am 11. Juni 2019.

Bei diesen Einwendungen wollen wir Sie unterstützen und werden daher in den nächsten Tagen Einspruchsformulierungen auf unserer Website einstellen, die jeder gerne so oder umformuliert übernehmen kann.

Wir hoffen natürlich auch auf rege Diskussion und Rückmeldung zu unserem aktuellen Vorgehen und hieraus resultierenden Ablehnung der Umgehungsstraße von Dormitz.

Auch über Anregungen und weiterführende Hinweise zum Thema Umgehungsstraße Dormitz würden wir uns sehr freuen.

Ihr/Euer  BiB- Team

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 55 = 57